Stadtmeisterschaft 2019

Anmeldung

Veranstaltungen

  1. C-Klasse Jedesheim 6

    Januar 27 @ 09:00 - 14:00
  2. Landesliga Jedesheim 3

    Januar 27 @ 10:00 - 15:00
  3. 2. Bundesliga: Jedesheim 1

    Februar 2 @ 10:00 - Februar 3 @ 16:00
  4. Vereinsabend: Monats-Schnellschach

    Februar 8 @ 19:30 - 23:00
  5. Verbandsliga Jedesheim 2

    Februar 10 @ 10:00 - 15:00

Schachaufgabe

Wir stellen uns vor

Schach im Cafe am Markt

Konzert 2016

Weihnachts-Blitz 2016

Chess meets Jazz

Jugendturnier 2015

Jugendturnier

Schach in der Schranne

Blitzschach – Ein Duell

Monatsarchive: Oktober 2018

Stefan Stark (1936 – 2018)

Die Schachfreunde des SV Jedesheim trauern um ihr langjähriges Mitglied Stefan Stark, der am 29.9.2018 kurz vor seinem 82stem Geburtstag verstorben ist.

Schach war seine große Leidenschaft. Stefan Stark war Gründungsmitglied der Schachabteilung des SV Jedesheim. Von 1976 bis 2013 betreute er als Materialwart das Spielmaterial und stellte im Vorfeld der Mannschaftskämpfe und der Turniere Bretter und Uhren auf. Er spielte zuverlässig bei seinen Mannschaftskämpfen und Turnieren und half auch gerne bei anderen Mannschaften aus. Bei allen Veranstaltungen der Schachabteilung war Stefan stets dabei und half mit, solange sein Gesundheitszustand das erlaubte. Wegen seines ruhigen, freundlichen und bescheidenen Wesens war er bei allen seinen Schachfreunden sehr beliebt.

Wir sind dankbar für seine Vereinstreue, seine Kameradschaft und seinen Einsatz für die Schachabteilung und für das Schach.

Wir werden ihm ein ehrendes Gedenken bewahren.

 

Ersatzgeschwächt traten wir zum dritten Mannschaftskampf der Verbandsliga Süd in Pfullingen an. Auch wenn einige Optimisten dennoch an einen Sieg glaubten, so war es doch allen klar, dass es heute nur darum ging, nicht sang und klanglos unterzugehen.

Erstaunlich lange hielten sich aber dafür die Partien im Gleichgewicht, auch wenn sich Markus Eichhorn (Brett 5) in der Eröffnung einen Isolani im Zentrum einhandelte. Dieser war dann aber spielentscheidend, denn er kostete dem Markus zu viel Aufmerksamkeit, so dass der Gegner auf dem Damenflügel einen Bauern gewann. Letztendlich konnte Markus im Springerendspiel dann den Vormarsch des gegnerischen a-Bauern nicht mehr aufhalten.

Eine kleine Unachtsamkeit von Matthias Lerch (Brett 7) brachte dem Gegner einen Mehrbauern ein. Diesen konnte Matthias nur durch Aufgebot aller seiner Figuren aufhalten. Dadurch wurde es dem Gegner möglich, weitere Schwächen anzuvisieren. Und irgendwann ist dann eine solche Stellung einfach nicht mehr zu halten.

Mit langsamen, aber stetigen Druck nach Vorne, konnte auch der Gegner von Fabrice Bacquele (Brett 2) einen Bauern gewinnen. Doch Fabrice versteckte sich nicht, spielte offensiv und wickelte so ab, dass alle Bauern getauscht wurden und dabei – entscheidend – den verbleibende Mehrbauer mit Turm und König angreifen konnte, was zum Verlust des Bauern und dem möglichen Turmtausch geführt hätte, wenn der Gegner nicht vorher ins Remis eingewilligt hätte.

Nach einem frühzeitigen Angriff mit e4-e5 im Dreibauernangriff gegen die Pirc-Verteidigung hatte Achim Engelhart (Brett 1) seine Partie stets im Griff. Das musste auch der Gegner einsehen und willigte im Mittelspiel in ein baldiges Remis ein. Auch der Gegner von Johannes Büchele (Brett 3) bemerkte wohl bald, dass das solide und kraftvolle Angriffsspiel ihm Schwierigkeiten bereiten könnte. Mit einem aktiven Gegenzug bot er Remis, das Johannes nach reichlicher Überlegung dann annahm.

Lange Zeit kämpfte Manfred Grosse (Brett 6) gegen ein solides, nach vorne drängendes Damenbauernspiel seines Gegners. Doch erst als dieser die c-Linie eroberte und in seine Stellung einbrach, musste Manfred die Segel streichen. Arnd Mayer (Brett 4) konnte durch ein Zwischenschach den Gegner in Bedrängnis bringen, indem dieser sich gezwungen sah, eine Figur zu opfern. Nach Abwehr von einer Schwindelchance auf Matt wäre es zu einem erzwungenen Damentausch gekommen, was in ein gewonnenes Endspiel für Arnd geführt hätte. Aber das ließ sich der Gegner dann nicht mehr zeigen.

Auch Patrick Bossinger (Brett 8) verlor im Mittelspiel einen Bauern. Zwischenzeitlich waren es drei laufende Partien mit jeweils einem Bauern weniger für uns. Aber im Gegensatz zu den beiden anderen Partien konnte Patrick mutig nach vorne spielen. Dabei opferte er sogar noch einen weiteren Bauern, nur um mit aktivem Figurenspiel (Dame und Springer) den Gegner entweder in ein Mattnetz zu bringen oder wenigstens ein Dauerschach zu erreichen. Und sein Mut hat sich ausgezahlt. Der Gegner sah keine Möglichkeit, dem Dauerschach zu entgehen, wenn er nicht riskieren wollte, eine Figur zu verlieren und bot, nachdem der Mannschaftskampf schon entschieden war, Remis.

So mussten wir uns also 3 : 5 geschlagen geben. Das soll uns aber nicht davon abhalten, weiterhin an den Klassenerhalt zu glauben.

 

 

Kalender

Oktober 2018
M D M D F S S
« Sep   Nov »
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Schachausstellung

Neue Kommentare

DWZ-Suche

Archive