Veranstaltungen
  1. Landesliga Jedesheim 3

    November 18 @ 10:00 - 15:00
  2. Verbandsliga Jedesheim 2

    November 18 @ 10:00 - 15:00
  3. Vereinsabend: Monats-Schnellschach

    November 23 @ 19:30 - 23:00
  4. A-Klasse Jedesheim 5

    Dezember 2 @ 09:00 - 15:00
  5. E-Klasse Jedesheim 7

    Dezember 2 @ 10:00 - 15:00
Schachaufgabe
Wir stellen uns vor
Schach im Cafe am Markt
Konzert 2016
Weihnachts-Blitz 2016
Chess meets Jazz
Jugendturnier 2015
Jugendturnier
Schach in der Schranne
Blitzschach – Ein Duell

Vor dem Start: Sergey Trussevich (vorne) und Dimitrij Anistratov (hinten)

Die zentrale Schlussrunde der Oberliga Württemberg, sehr gut ausgerichtet von den Stuttgarter Schachfreunden, brachte für uns nochmals Hochspannung bis zur letzten Minute. Als Tabellenführer mit einem Mannschaftspunkt Vorsprung angereist, würde uns bereits ein 4:4-Unentschieden im Mannschaftskampf gegen Schwäbisch Gmünd reichen, um zum ersten Male die Württembergische Mannschaftsmeisterschaft an die Iller zu holen. Wir waren gut aufgestellt – doch Schwäbisch Gmünd trat in Bestsetzung an und so war schnell klar war, dass wir heute keine Geschenke bekommen würden. Und so entwickelte sich ein hochspannender Kampf bei dem wir erst nach fünfeinhalb Stunden mit dem einzigen Sieg an Brett 6 erlöst wurden.

Zuerst einigten sich Achim Engelhart (Brett 8) gegen Gerd Bader und Uli Römer (Brett 8) gegen Paul Held auf Remis. Leider hat sich da schon abgezeichnet, dass  unser Brett 5 verloren gehen wird. Dimitrij Anistratov´s Springeropfer erwies sich als Fehlkombination, die sein Gegenüber Jewgeni Denisow  mühelos parierte und somit lagen wir 1:2 zurück. Bei den restlichen Partien hatten wir zwar überall eine Überlegenheit in den DWZ-Zahlen aber die Gmünder verteidigten sich zäh und erreichten problemlos den Remishafen. Das Großmeisterduell an Brett 1 zwischen Dejan Pikula und Petr Velicka war stets im Gleichgewicht. Ebenfalls die Partie an Brett 2 zwischen Jaroslaw Krassowizkij und Josef Jurek.
Jetzt liefen noch drei Partien und es war noch nicht klar, wer von den Dreien den erlösenden Siegpunkt einfahren wird.

Zur selben Zeit sah es so aus, dass der Tabellenzweite Stuttgarter Schachfreunde ihren Mannschaftskampf gegen die TG Biberach gewinnen wird – das wäre es dann gewesen. Doch mit zunehmender Spieldauer hatten sich unsere Positionen leicht verbessert. Nah am Sieg war Vladimir Lukovic (Brett 4) gegen Andreas Weiß. In einem besseren Endspiel mit Freibauer wählte er einmal eine falsche Zugfolge und dann war ein Gewinn nicht mehr möglich. Auch Fabian Bänziger (Brett 3) versuchte noch alles. Aber sein Bauerndurchbruch wurde von Kristyna Petrova richtig verteidigt – auch Remis. Jetzt lief noch eine Partie und es stand 3:4 gegen uns. Doch an Brett 6 setzte sich endlich der Spielstärkeunterschied im Endspiel durch. Sergey Trussevich lavierte lange und konnte dann die zersplitterte Bauernstruktur seines Gegners Arno Reindl zum Siegpunkt verwandeln. Nach diesem hartumkämpften Match konnten wir das benötigte 4:4 Unentschiedern über die Ziellinie retten.

Jedesheim 1 – Wüttembergischer Mannschaftsmeister 2018

Die Mannschaft in Stuttgart (v. l. n. r.): Uli Römer, Sergey Trussevich, Dejan Pikula, Dimitrij Anistratov, Bernhard Jehle (Mannschaftsführer), Jaroslaw Krassowizkij, Achim Engelhart,  vorne: Fabian Bänziger und Vladimir Lukovic.

 

Spieler Einsätze Punkte Spieler Einsätze Punkte
Dejan Pikula 7 4 Sergey Trussevich 7 4,5
Jaroslaw Krassowizkij 6 3 Daniel Beletic 3 3
Luca Kessler 4 3,5 Rudi Wild 4 0
Mark Heidenfeld 4 3 Uli Römer 4 2
Fabian Bänziger 1 0,5 Achim Engelhart 7 4
Vladimir Lukovic 4 3 Emilian Hofer 3 2,5
Fabian Matt 3 2,5 Hans-Michael Stiepan 5 3,5
Dimitrij Anistratov 9 6

Bericht auf Schach-Ticker

Endstand:

Rang Mannschaft 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Runden BP MP
1 SV Jedesheim 1   X 4 4 5 6 6 9 45 14
2 Stuttgarter SF 1  X 4 6 5 5 4 4 9 41½ 13
3 SC Weiler im Allgäu 1 4  X 4 3 5 4 9 39 11
4 Heilbronner SV 1 4 2 4  X 4 4 5 4 9 38 11
5 SK Schmiden / Cannstatt 1 3 5  X 5 5 9 33½ 10
6 SG Schwäbisch Gmünd 1 4 3 4 3  X 4 9 36 9
7 TG Biberach 1 3 4  X 4 9 38 8
8 SK Bebenhausen 1 2 3 4 4  X 5 7 9 34½ 8
9 SV Stuttgart-Wolfbusch 1 2 4 4 3 4 3  X 5 9 30 5
10 SC Weiße Dame Ulm 1 4 3 1 3  X 9 24½ 1

Für die Abteilung Schach des SV Jedesheim ist dies ein historischer Erfolg – 45 Jahre nach der Gründung.

Man kann auch von einer historischen Saison sprechen:

  1. Mannschaft: Württembergischer Meister – Aufstieg in die 2. Bundesliga
  2. Mannschaft: Oberschwäbischer Meister – Aufstieg in die Verbandsliga Süd
  3. Mannschaft: Bezirksmeister Nord – Aufstieg in die Landesliga Oberschwaben

Zudem konnten 2018 noch folgende Einzeltitel gewonnen werden:

Julius Deiringer: Württembergischer Meister U8
Mirjam Zell: Württembergische Meisterin U18w
Achim Engelhart: Württembergischer Pokalsieger

Foto-Galerie Zentrale Endrunde in Stuttgart:

« 1 von 3 »

 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kalender
November 2018
M D M D F S S
« Okt    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  
Schachausstellung
Neueste Kommentare
    DWZ-Suche
    Archive