Schachtraining 07. Dez.

Anmeldung Schachtraining

Weihnachtsfeier 15. Dez.

Anmeldung Weihnachtsfeier

Veranstaltungen
  1. 2. Bundesliga: Jedesheim 1

    Dezember 15 @ 10:00 - Dezember 16 @ 16:00
  2. C-Klasse Jedesheim 6

    Dezember 16 @ 09:00 - 14:00
  3. Landesliga Jedesheim 3

    Dezember 16 @ 10:00 - 15:00
  4. Vereinsabend: Monats-Blitz

    11. Januar 2019 @ 19:30 - 23:00
  5. A-Klasse Jedesheim 4

    13. Januar 2019 @ 09:00 - 15:00
Schachaufgabe
Wir stellen uns vor
Schach im Cafe am Markt
Konzert 2016
Weihnachts-Blitz 2016
Chess meets Jazz
Jugendturnier 2015
Jugendturnier
Schach in der Schranne
Blitzschach – Ein Duell

Als ich bei der Begrüßung der Gastmannschaft SG Turm Albstadt 1 einen fairen und spannenden Verlauf wünschte, wusste ich natürlich noch nicht, wie richtig ich lag. Es sollte ein unheimlich spannender Zweikampf an 8 Brettern werden, auch wenn sich 2 1/2 Stunden lang gar nichts rührte. Lediglich in der Partie Marc Rukwid – Arnd Mayer (Brett 5) stellte der Albstädter bereits nach 10 Zügen einen Bauern ein; und das in einer Eröffnung, die er, nach seinen Worten, gut kannte. Ich spielte dann allerdings zu passiv und erlaubt so dem Gegner, in meine Stellung einzudringen. Das Ergebnis war, dass der Mehrbauer verloren ging. Danach trennte man sich friedlich mit einem Remis.

Zuvor erbrachte Johannes Büchele, Brett 4, den ersten halben Punkt, als die Eröffnungsphase nahezu abgeschlossen war. Simon Heinrici (Brett 7) musste da schon etwas länger kämpfen. Sein Gegner hatte immer kleine, versteckte Möglichkeiten zum Angriff, doch diese wehrte Simon gekonnt ab und konnte dann den Spieß umdrehen. Das Ergebnis war ein ganz wichtiger Sieg, wie sich später noch herausstellen sollte.

Neben mir am Brett 6 von Markus Eichhorn stellte ich verwundert fest, dass Markus mit Weiß in einem Grünfeld-Inder gelandet ist. Das hatte ich ja noch nie bei ihm gesehen. Umso freudiger sah ich , dass er ganz gut stand. Als ich dann nach einer Weile wieder hinüber sah, stand er allerdings klar auf Verlust und musste auch ein paar Züge später aufgeben.

Als dann Patrick Bossinger, Brett 8, zu mir kam, um zu erfragen, was er mit dem Remisangebot seines Gegners machen sollte, wollte ich schon sagen, du musst auf jeden Fall weiterspielen, denn die anderen Partien stehen alle entweder auf Verlust oder zumindest sehr bedenklich. Doch Patrick stand meines Erachtens auch nicht besonders gut, bestenfalls ausgeglichen. Wie bin ich froh, ihn nach seinem Gefühl entscheiden haben zu lassen, was er machen soll. Denn der Kämpfer Patrick spielte resolut auf Gewinn (hätte auch Bauern geopferte, um eine Bauernumwandlung zu erreichen) und nutzte die kleinen Fehler seines Gegners, um einen ganzen Punkt einzufahren.

Nachdem Fabrice Bacquele, Brett 3, wieder mal seinem Ruf gerecht wurde und als Schwarzer so großen Druck auf des Gegners Stellung ausübte (als wäre die Farbverteilung umgekehrt), dachte ich schon, der Gegner wird innerhalb weniger Züge zusammenbrechen. Das war dann leider doch nicht der Fall. Im Gegenteil, der Angriff forderte Tribut. Ein Bauer musste sein Leben lassen und später auch die Qualität. Doch das erschüttert einen Fabrice doch nicht und übte mit Dame und Springer weiterhin so starken Druck aus, dass der Gegner sich genötigt sah, in beidseitig höchster Zeitnot, die Qualität wieder zurückzugeben. Im daraus resultieren Damenendspiel war für keinen mehr etwas zu holen, so dass ein Dauerschach die Partie beendete.

Damit stand es 3,5 zu 2,5 für uns und dennoch waren wir sehr weit von einem Mannschaftssieg entfernt, denn in den beiden letzten Partien stand es für die Jedesheimer sehr schlecht. Zwar hatte Achim Engelhart an Brett 1 nur einen Bauern weniger, doch im Endspiel T+B gegen T+2B konnte Achim die Niederlage nicht verhindern. Wenn jetzt nicht noch ein Wunder passiert, dann würden wir den Mannschaftskampf verlieren, denn in der letzten laufenden Partie von Hans-Michael Stiepan, Brett 2, musste Hans-Michael mit einer Qualität weniger die Stellung halten, um wenigstens noch ein Mannschaftsremis zu erzwingen. In dieser Situation agierte Hans-Michael sehr routiniert, indem er mit seinen Leichtfiguren (L+S) Unruhe im gegnerischen Lager verursachte. Als dann die Dame auch noch die halboffene Königsstellung attackieren konnte, war ein Remis schon sicher. Deshalb konnte Hans-Michael das mögliche Dauerschach ignorieren und auf Matt spielen. Für die Zuschauer war diese Situation kaum noch auszuhalten, weder für die Gäste noch für die Mannschaftskameraden, zumal beide Spieler auch noch in Zeitnot waren und jederzeit ein Fingerfehler passieren hätte können. Und dann war das Wunder tatsächlich erreicht. Der Gegner ließ sich die letzten Züge, die zum Matt geführt hätten, nicht mehr zeigen und wir gewannen glücklich 4,5 zu 3,5.

Mit 6 (aus 8) Punkten und Tabellenplatz 3 können wir, bei noch fünf ausstehenden Mannschaftskämpfen, schon bald anfangen, als Aufsteiger in die vierthöchste Liga den Klassenerhalt als gesichert anzusehen.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kalender
Dezember 2018
M D M D F S S
« Nov    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  
Schachausstellung
Neueste Kommentare
    DWZ-Suche
    Archive