Veranstaltungen

  1. Landesliga Jedesheim 3

    November 18 @ 10:00 - 15:00
  2. Verbandsliga Jedesheim 2

    November 18 @ 10:00 - 15:00
  3. Vereinsabend: Monats-Schnellschach

    November 23 @ 19:30 - 23:00
  4. A-Klasse Jedesheim 5

    Dezember 2 @ 09:00 - 15:00
  5. E-Klasse Jedesheim 7

    Dezember 2 @ 10:00 - 15:00

Schachaufgabe

Wir stellen uns vor

Schach im Cafe am Markt

Konzert 2016

Weihnachts-Blitz 2016

Chess meets Jazz

Jugendturnier 2015

Jugendturnier

Schach in der Schranne

Blitzschach – Ein Duell

Die Blitz- und Schnellschachserie der Saison 2018/2019 ist aufgeteilt in fünf Blitz- und fünf Schnellschachturniere. Selbstverständlich gibt es auch wieder die traditionelle Turniere wie das Weihnachts-Blitzturnier und das Ostereier-Blitzturniers am Gründonnerstag. Wir freuen uns auf zahlreiche Teilnehmer!
Das Weihnacht-Blitzturnier 2018 findet am Freitag, den 21.12. statt und der Termin für das Ostereier-Turnier ist Gründonnerstag, der 18.04.2019.

Oktober-Turnier am Freitag, den 26. Oktober 2018

Spielort: Caritas-Centrum Illertissen, Beethovenstr. 6
Beginn:  20.00 Uhr
Modus: 5 Schnellschach- und 5 Blitzturniere
Blitz: 2 x 3 min + 2 Sekunden pro Zug,  vollrundig bis 12 Teilnehmer
Schnellschach: 2 x 15 min, 5 Runden Schweizer System
Monatswertung: Die ersten 10 Spieler erhalten absteigend 100 bis 10 Punkte.
Jahreswertung: Die besten 7 Platzierungen zählen in Summe zur Jahreswertung

Gesamtwertung der besten 7 Turniere:

1. Rang 60 €
2. Rang 40 €
3. Rang 30 €
4. Rang 20 €

Termine und Ausschreibung

Ergebnisse 2018/2019:

Weiterlesen

Stefan Stark (1936 – 2018)

Die Schachfreunde des SV Jedesheim trauern um ihr langjähriges Mitglied Stefan Stark, der am 29.9.2018 kurz vor seinem 82stem Geburtstag verstorben ist.

Schach war seine große Leidenschaft. Stefan Stark war Gründungsmitglied der Schachabteilung des SV Jedesheim. Von 1976 bis 2013 betreute er als Materialwart das Spielmaterial und stellte im Vorfeld der Mannschaftskämpfe und der Turniere Bretter und Uhren auf. Er spielte zuverlässig bei seinen Mannschaftskämpfen und Turnieren und half auch gerne bei anderen Mannschaften aus. Bei allen Veranstaltungen der Schachabteilung war Stefan stets dabei und half mit, solange sein Gesundheitszustand das erlaubte. Wegen seines ruhigen, freundlichen und bescheidenen Wesens war er bei allen seinen Schachfreunden sehr beliebt.

Wir sind dankbar für seine Vereinstreue, seine Kameradschaft und seinen Einsatz für die Schachabteilung und für das Schach.

Wir werden ihm ein ehrendes Gedenken bewahren.

 

Ersatzgeschwächt traten wir zum dritten Mannschaftskampf der Verbandsliga Süd in Pfullingen an. Auch wenn einige Optimisten dennoch an einen Sieg glaubten, so war es doch allen klar, dass es heute nur darum ging, nicht sang und klanglos unterzugehen.

Erstaunlich lange hielten sich aber dafür die Partien im Gleichgewicht, auch wenn sich Markus Eichhorn (Brett 5) in der Eröffnung einen Isolani im Zentrum einhandelte. Dieser war dann aber spielentscheidend, denn er kostete dem Markus zu viel Aufmerksamkeit, so dass der Gegner auf dem Damenflügel einen Bauern gewann. Letztendlich konnte Markus im Springerendspiel dann den Vormarsch des gegnerischen a-Bauern nicht mehr aufhalten.

Eine kleine Unachtsamkeit von Matthias Lerch (Brett 7) brachte dem Gegner einen Mehrbauern ein. Diesen konnte Matthias nur durch Aufgebot aller seiner Figuren aufhalten. Dadurch wurde es dem Gegner möglich, weitere Schwächen anzuvisieren. Und irgendwann ist dann eine solche Stellung einfach nicht mehr zu halten.

Mit langsamen, aber stetigen Druck nach Vorne, konnte auch der Gegner von Fabrice Bacquele (Brett 2) einen Bauern gewinnen. Doch Fabrice versteckte sich nicht, spielte offensiv und wickelte so ab, dass alle Bauern getauscht wurden und dabei – entscheidend – den verbleibende Mehrbauer mit Turm und König angreifen konnte, was zum Verlust des Bauern und dem möglichen Turmtausch geführt hätte, wenn der Gegner nicht vorher ins Remis eingewilligt hätte.

Nach einem frühzeitigen Angriff mit e4-e5 im Dreibauernangriff gegen die Pirc-Verteidigung hatte Achim Engelhart (Brett 1) seine Partie stets im Griff. Das musste auch der Gegner einsehen und willigte im Mittelspiel in ein baldiges Remis ein. Auch der Gegner von Johannes Büchele (Brett 3) bemerkte wohl bald, dass das solide und kraftvolle Angriffsspiel ihm Schwierigkeiten bereiten könnte. Mit einem aktiven Gegenzug bot er Remis, das Johannes nach reichlicher Überlegung dann annahm.

Lange Zeit kämpfte Manfred Grosse (Brett 6) gegen ein solides, nach vorne drängendes Damenbauernspiel seines Gegners. Doch erst als dieser die c-Linie eroberte und in seine Stellung einbrach, musste Manfred die Segel streichen. Arnd Mayer (Brett 4) konnte durch ein Zwischenschach den Gegner in Bedrängnis bringen, indem dieser sich gezwungen sah, eine Figur zu opfern. Nach Abwehr von einer Schwindelchance auf Matt wäre es zu einem erzwungenen Damentausch gekommen, was in ein gewonnenes Endspiel für Arnd geführt hätte. Aber das ließ sich der Gegner dann nicht mehr zeigen.

Auch Patrick Bossinger (Brett 8) verlor im Mittelspiel einen Bauern. Zwischenzeitlich waren es drei laufende Partien mit jeweils einem Bauern weniger für uns. Aber im Gegensatz zu den beiden anderen Partien konnte Patrick mutig nach vorne spielen. Dabei opferte er sogar noch einen weiteren Bauern, nur um mit aktivem Figurenspiel (Dame und Springer) den Gegner entweder in ein Mattnetz zu bringen oder wenigstens ein Dauerschach zu erreichen. Und sein Mut hat sich ausgezahlt. Der Gegner sah keine Möglichkeit, dem Dauerschach zu entgehen, wenn er nicht riskieren wollte, eine Figur zu verlieren und bot, nachdem der Mannschaftskampf schon entschieden war, Remis.

So mussten wir uns also 3 : 5 geschlagen geben. Das soll uns aber nicht davon abhalten, weiterhin an den Klassenerhalt zu glauben.

 

 

Besser kann man als Aufsteiger in die Verbandsliga nicht starten. Mit 4 Punkten aus 2 Spielen kommt verhaltener Optimismus auf, den Klassenerhalt erreichen zu können. Aber es war ein harter Kampf, um die nötigen 4,5 Punkte gegen Ebersbach 1 zu erreichen. Selbst nach über 3 Stunden Spielzeit liefen noch alle Partien. Erst danach deuteten sich die ersten Spielentscheidungen ab.

Als erster beendete unser sonst so mutige Angriffsspieler Fabrice Bacquele (Brett 3) mit zwar einfallsreicher aber nicht von Erfolg gekrönter Verteidigung sein Spiel mit einer Niederlage, da er es nicht geschafft hat, den lästigen gegnerischen weißen Bauern auf d6 loszuwerden. Dieser Pfahl im Fleisch, von der Eröffnung bis ins Endspiel, entscheidete das Spiel. Danach erspielte sich Emilian Hofer (Brett 1) ein Remis (Dauerschach) durch einen notwendig gewordenen Gegenangriff, weil sonst der gegnerische Königsangriff wohl spielentscheidend gewesen wäre.

Mit einem sehr optimistischen Figurenopfer wollte Patrick Bossinger (Brett 8) seinen Gegner in die Knie zwingen. Doch der weitere Partieverlauf entsprach wohl nicht seinen Erwartungen und er musste sich mit einer Minusfigur etwas einfallen lassen, um der drohenden Niederlage zu entgehen. Und das hat er auch mit couragierter Fortsetzung erreicht. So gewann er die Figur zurück und dann auch den ganzen Punkt.

Gleich darauf musste sich Achim Engelhart (Brett 2) dem tiefgründigen Spiel seines Gegners beugen, was aber Simon Heinrici (Brett 7) postwendend wieder ausglich. Zunächst sah es bei ihm lange so aus, als ob er einen möglichen Bauerngewinn doch nicht erreichen könnte, weil sein Gegner das aktivere Spiel hatte. Aber mit kleinen, feinen Zügen drängte er ihn allmählich zurück und gewann nicht nur einen, sondern sogar zwei Bauern, was den Einzelsieg sicherstellte.

In der Zwischenzeit entwickelte sich das Spiel von Johannes Büchele (Brett 4) immer vorteilhafter. Toll, wie er mit Bedacht, langsam seine Stellung stetig verbesserte. Da musste sich der Sieg einfach einstellen. Und so kam es auch. Mit raffinierter Zugfolge erreichte er in Gewinnstellung dann letztendlich die Bauernumwandlung in eine Dame. Allerdings reichte das dem Gegner immer noch nicht zur Aufgabe und er spielte mit seinem Springer und ein paar Bauern weiter, natürlich vergebens. Dieser Sieg war aber auch dringend nötig, da Markus Eichhorn (Brett 6) zwischenzeitlich ein Springer-Läuferendspiel verlor. Dabei hatte er bis weit ins Endspiel hinein eine ausgeglichene Stellung. Aber der gegnerische Läufer war seinem Springer einfach überlegen.

Beim Spielstand 3,5 zu 3,5 musste die letzte noch laufende Partie von Arnd Mayer (Brett 5) die Entscheidung bringen. Aufgrund der Endspielstellung war allerdings abzusehen, dass es mindestens ein Remis geben wird. Also warum nicht die vorteilhafte Stellung noch zu einem Sieg führen. Was dann auch letztlich gelang. Damit war der zweite Mannschaftssieg errungen und der Tabellenplatz 3 bei Punktgleichheit mit Weiße Dame Ulm 1 (Tabellenführer) und Neckartenzlingen 1.

 

Die Saison 2018/2019 hat für die 2. Mannschaft erfolgreich begonnen. Mit einem knappen, aber relativ sicheren 4,5 : 3,5 Sieg wurde der erste Schritt zum Klassenerhalt in der Verbandsliga gemacht. Allerdings sah es zunächst gar nicht so gut aus, als Hans-Michael Stiepan (Brett 3) plötzlich nach ca. einer halben Stunde Spielzeit bereits dem Gegner die Hand reichen musste, weil er in der Eröffnung eine Figur eingestellt hat.

Danach konnte unser Neuzugang, Johannes Büchele (Brett 5), seinem nominell stärkeren Gegner recht leicht ein Remis abtrotzen. Etwas später glich Emilian Hofer mit seinem Sieg an Brett 1 den Spielstand aus. Dabei hatte er einen Angriff des Gegners zu parieren, welcher mit einem Figurenopfer (für zwei Bauern am Königsflügel) darauf hoffte, den entblößten König niederzuringen. Doch Emilian zeigt eine tolle Verteidigungsleistung und ließ die Gefahr eines Mattnetzes gar nicht erst aufkommen.

Nachdem dann Achim Engelhart an Brett 2 ebenfalls einen Sieg erzielte, gingen wir in Führung und ließen uns diese auch nicht mehr nehmen. Zwar waren die Partien von Markus Eichhorn (Brett 7) und Patrick Bossinger (Brett 8) zwischenzeitlich etwas kritisch, aber beide konnten sie ihre Klasse beweisen und mit toller Verteidigung die Partien halten.

Auf einen weiteren vollen Punkt hofften alle Jedesheimer beim Fabrice Bacquele (Brett 3), der – seiner Spielweise typisch – einen fulminanten Angriff hinlegte und den Gegner überrennen wollte. Doch das Übersehen eines gegnerischen Schachs führte zur Zugwiederholung. Das war allerdings nicht tragisch, da Arnd Mayer (Brett 6) in vorteilhafter Stellung dem Gegner ein Remis aufzwang und damit den Mannschaftssieg sicher stellte.

Dejan Pikula, Jaroslaw Krassowizkij, Dimitrij Anistratov

Nachdem wir schon viel Lob für die Ausrichtung des ersten „Schachfestival Württemberg“ von Spielern, Funktionären und Zuschauern erhielten, kam jetzt auch noch der überragende sportliche Erfolg dazu. Im Internationalen Meisterturnier belegten die Jedesheimer Spieler Dejan Pikula und Jaroslaw Krassowizkij der ersten beiden Plätze.

In der letzten Runde reichte IM Jaroslaw Krassowizkij ein Unentschieden, um Württembergischer Meister zu werden und den 2. Platz des Internationalen Meisterturniers zu belegen. Damit hat sich Jaroslaw für die Deutsche Schachmeisterschaft 2019 qualifiziert.
Das Internationale Meisterturnier gewann unser langjähriges Brett 1 Dejan Pikula. Nach einer unglücklichen Niederlage in der 1. Runde durch Zeitüberschreitung kämpfte sich Dejan Partie für Partie nach vorne und gewann in der Schlußrunde eine sehenswerte Partie gegen Großmeister Alexander Baburin aus Irland.

Auch im Kandidatenturnier kam der Sieger aus Jedesheim. Dimitrij Anistratov spielte das beste Schach und gewann das Turnier mit 7 Punkten aus 9 Partien. Hervorragend auch die weiteren Plätze der Jedesheimer: Rang 5 für Patrick Bossinger, der in letzter Minute als „Geradzähligmacher“ in das Turnier kam. Auch konnte sich Achim Engelhart mit dem 8. Rang ebenfalls noch einen Geldpreis sichern.

Im offenen Turnier erreichte Markus Eichhorn einen guten 7. Rang und gewann somit auch noch einen Geldpreis. Rolf Brischar und Vitalij Stumpf belegten Rang 17 und 19. Also auch sportlich eine hervorragende Darbietung der Jedesheimer Spieler.

Dimitrij, Jaroslaw, Dejan, Markus und Patrick

Diesmal wurde wieder gegrillt

Am Samstag, den 28. Juli 2018 fand wieder unser Sommerfest auf dem Sportplatz Jedesheim statt. Die Location ist für solche Veranstaltungen einfach super und so kamen auch fast 50 Vereinsmitglieder, Bekannte und Freunde der Schachabteilung. Um 19.00 Uhr warf das Team vom Fischerheim Ulm den Grill an und so gab es leckere Steaks, Rote, Nürnberger und Schaschlik-Spieße. Wie immer gab es lockere Gespräche an der Cocktail-Bar und zum Nachtisch noch ein Eis. Die Gewitter zogen an uns vorbei und so erlebten alle einen schönen Abend im Freien.

Um 14.00 Uhr startete bereits das Sommerfest-Schnellschachturnier mit 14 Teilnehmern. Überlegener Sieger wurde Mark Heidenfeld, der alle Partien gewann. Dahinter und mit großem Abstand Dimitrij Anistratov (5 Punkte) sowie Heiko Sieber und Achim Engelhart, die beide 4,5 Punkte erreichten.

Die Cocktail-Maschine wurde wieder mit Menü „Around the World“ bestückt und so  standen 27 verschiedene Cocktails bis spät in der Nacht zur Auswahl.
Zwischendurch fanden noch die Siegerehrungen der Stadtmeisterschaft sowie der Blitz-/Schnellschach-Serie statt. Die Sieger hießen Johannes Büchele (Vereinsmeister) und Uli Römer.

zur Bildergalerie und Tabelle:

Weiterlesen

Schachfestival Württemberg 2018
25. August bis 02. September in der Historischen Schranne Illertissen

Eine optimale Gelegenheit, Schach und Ferien in Bayrisch-Schwaben zu kombinieren

Illertissen mit seinen Ortsteilen Tiefenbach, Betlinshausen, Au und Jedesheim ist eine lebens- und liebenswerte Stadt. Sie versteht sich als Mittelzentrum und verknüpft auf ideale Weise Leben und Arbeiten.

SEHENSWERTES in Illertissen

Große und kleine Sehenswürdigkeiten locken Jahr für Jahr viele Auswärtige und Touristen in das liebenswerte Städtchen an der Iller.

Sehenswert ist besonders das hoch über der Stadt gelegene Vöhlinschloss mit seinem Schlosshof. Auch der Barocksaal und die Schlosskapelle sind wahre Kleinode. Im Schloss können das Bayerische Bienenmuseum und das neue Museum Illertissen besichtigt werden. Auf dem Gelände der Jungviehweide erwartet Gartenfreunde das Museum der Gartenkultur mit seinen wunderschönen Außenanlagen, darunter auch eine Freischach-Anlage.
Die Stadtpfarrkirche St. Martin ist sehr reizvoll und lohnt eine Besichtigung: Seit 2006 kann man hier neben dem von Christoph Rodt geschaffenen Hochrenaissancealtar ein großes Turmglockenspiel mit 49 Glocken und mechanischem Stockspieltisch bewundern.

Illertissen ist immer einen Besuch wert!

Flyer_Schachfestival 2018

Die Turnierorganisatoren Eric Hermann, Carsten Karthaus und Bernhard Jehle hoffen auf eine rege Teilnahme, aus deren Sicht gibt es

«Zehn gute Gründe, am Württembergischen Schachfestival 2018 in Illertissen mit zu spielen».

1. Schach für alle
Der Schachverband Württemberg erwartet Schachspieler aller Spielstärken zu den drei Turnieren:
Internationales Meisterturnier (WEM-INT): Württembergische Spitzenspieler fordern Internationale Großmeister heraus
Kandidatenturnier (WEM-KT): Wer spielt im nächsten Jahr im Meisterturnier?
Offenes Turnier (WEM-OT): Offen für alle Spielerinnen und Spieler mit Spielberichtigung in einem Württembergischen Verein

2. Schach und Spitzensport
Das Int. Meisterturnier bietet Spitzenschach vom Feinsten mit den drei Großmeister Alexander Baburin (Irland), Dejan Pikula (SRB) und Petr Haba (CZE). Ergänzt wird das Trio mit dem spielstarken Int. Meister Bjorn Moller Ochsner (ELO 2469) aus Dänemark.
Dazu kommen die Württembergischen Spitzenspieler Mark KvetnySebastian Fischer, Thilo Kabisch und Jens Hirneise als die vier Bestplatzierten aus dem Vorjahr. Komplettiert wird das Feld mit den oberschwäbischen Spitzenspielern Jaroslaw Krassowizkij (SV Jedesheim) und Bernhard Sinz (TG Biberach).
Die zehn Teilnehmer und alle Ergebnisse des Int. Meisterturniers werden auf Chess-Results veröffentlicht: Link zum Turnier

Vöhlinschloss Illertissen

3. Schach und Kultur
Der SV Jedesheim organisiert ein ein attraktives Rahmenprogramm – für Spieler und Begleitpersonen:
Montag, 27.08.2018, 10 – 12 Uhr: Stadt- und Schlossführung (Treffpunkt Bahnhof)
Mittwoch, 29.08.2018, 10.30 – 12.00 Uhr:
Kirchen- und Klosterführung in Roggenburg mit gemütlicher Einkehr in der Alten Roggenschänke
Schach-Kino am Donnerstag, 30.08.2018, 20:00 Uhr:
Schwarz und Weiß wie Tage und Nächte – Kinofilm von 1978 mit Bruno Ganz und Gila von Weitershausen
(Änderungen vorbehalten).

Die Merk Brothers

4. Schach und Folk Music
Am Freitag, 31. August, 19 Uhr spielen auf dem Schrannenplatz die „Merk Brothers“ aus Jedesheim.
Die verschiedenen Titel sind zeitlose und typische Vertreter der Folkmusik aus den 60er, 70er und 80er Jahren. Wir sind davon überzeugt, dass diese Art der Musik immer noch bzw. wieder viele Freunde hat und viel zu selten live gehört werden kann.

5. Après-Schach-Bar
Täglich ab 18.00 Uhr öffnet unsere Cocktail-Bar zum gemütlichen Plausch und Partieanalyse auf dem Schrannenplatz.

6. Schach und VIP:
Zum Rundenbeginn des Meisterturniers wird eine Persönlichkeit aus Politik und Sport den 1. Zug am 1. Brett ausführen.

7. Schach und Großmeister ganz nah

GM Artur Jussupow

GM Artur Jussupow wird am Samstag, den 01. September einen Vortrag halten:
Thema: Stellungsbeurteilung und Plan: Botwinnik – Kortschnoi – Carlsen  (10.30 – 12.00 Uhr)
Seminargebühr: 25€.

8. Schach und Torero-Partie
Vor jeder Runde wird die schönste und tollste Partie des Vortages  mit einer Flasche Sekt ausgezeichnet.

9. Schach und perfekte Organisation
Der Schachverband Württemberg und der ausrichtende Verein SV Jedesheim bieten ausgezeichnete Rahmenbedingungen für Turnierschach und Freizeit. Das Turnier wird teilweise auch im Internet übertragen werden. Alle Partien werden digital erfasst.

Unterkunft in Illertissen und Umgebung: Hotels und Übernachtungen
Infos über Illertissen: illertissen.de

10. Mitmachen kommt vor der Platzierung
Melden Sie sich noch heute für die WEM 2018 in Illertissen an.
Senden Sie bitte dazu einen E-Mail an: Eric Hermann,
Eric.Hermann@svw.info

Weitere Auskünfte über die Turniere:
Eric Hermann, Eric.Hermann@svw.info.
Bernhard Jehle, chessware@t-online.de, Tel. 07309-7999

Mittwoch, Abschlusstag: Siegerehrung und begeisterte Teilnehmer

Haus der Begegnung St. Claret in Weissenhorn

Es ist geschafft, das 1. Tigersprung U8-Turnier hat seine Gewinner. Ein großes Dankeschön an alle Beteiligten, das sich 25 Kinder zusammen gefunden haben. Bernhard Jehle, vom ausrichtenden Verein SV Jedesheim bedankte sich bei allen mit kleinen Präsenten. Besonderen Dank auch an Hausleiter Bernhard

Lämmle vom „Haus der Begegnung St. Claret“ in Weissenhorn, dem Jugendbildungshaus der Diözöse Augsburg in der Region Neu-Ulm. Die Unterbringung, das Essen, die Räumlichkeiten mit Tischtennis, Tischkicker und Billard sowie das große Außengelände mit Sporthalle, Fußball- und Grillplatz boten ideale Bedingungen – ein tolles Ambiente. Zudem wurden all unsere Wünsche hilfsbereit und unbürokratisch erfüllt.
Viel Lob erhielt auch der 11-jährige Marlon Bock (SSV Vimaria Weimar), der mit seiner Mutter und seinem achtjährigen Bruder Leonas Bock (8. Rang) anreiste.
Als Schiedsrichterassistent von Peter Przybylski (Schwäbische Schachjugend) löste er alle Aufgaben mit Bravour. Manche Kinder haben bewusst gewartet, bis er an das Brett kam und die Fragen beantwortete.

Sieger des Turniers wurde Arora Abhiraaj (SC Erlangen) mit überragenden 9 Punkten aus 9 Runden. Nicht bei all seinen Partien stand er auf Gewinn – aber er behielt immer die Ruhe und wartete auf die Fehler seiner jungen Gegner, die er dann souverän in volle Punkte ummünzte.  Auf dem 2. Platz landete Yuxuan Meng (SV 1947 Walldorf) mit 6,5 Punkten, hauchdünn vor dem Drittplatzierten Hussain Besou (LSV Turm Lippstadt), ebenfalls 6,5 Punkte und gleiche Buchholzzahl aber 0,25 Punkte Unterschied in der weiteren Feinwertung.
Yuxuan Meng ist außerdem Baden-Württembergischer Meister. Luca Hanson Huang (SK Mannheim-Lindenhof) hat ebenfalls 6,5 Punkte gesammelt als Vierter und 2. in der BW-Wertung. Julius Deiringer (SV Jedesheim) wurde insgesamt Siebter und erreichte in der Baden-Württemberg-Wertung den 3. Rang.

Die besten Mädchen

Bei den Mädchen war Sofia Klonov (SK München Südost) die Beste mit 5 Punkten vor Laura Huber (FC Ergolding), die 4 Punkte erreichte. Darauf folgt Isabella Bako (TSV Langenau) als Dritte und neue Baden-Württembergische Meisterin (4 Punkte).

Bei der Siegerehrung wurde Artur Jussupow von seiner Frau Nadja und Tochter Ekaterina unterstützt. Jedes Kind wurde mit einem Buch der Tigersprung-Serie belohnt, welches vorher ausgesucht werden konnte. Zusätzlich wurde eine individuelle Urkunde mit Foto am Schachbrett jedem Kind überreicht. Sehr gerne schrieb Großmeister Artur Jussupow eine Widmung mit Unterschrift in die Bücher. Alle Kinder waren stolz und hatten eine große Freude.
Die Siegerpokale übergab dann Bundesnachwuchstrainer Bernd Vökler.

Im Elternvortrag stellte Bernd Vökler mögliche Turniere für U8/U10-Kinder auf deutscher und internationaler Ebene vor und gab auch Informationen zur Kaderzusammenstellung.

Abschließend gilt der Dank allen Kindern, Eltern, Betreuern und Organisation, damit so eine Veranstaltung mit Leben gefüllt werden konnte.Die Mischung aus abwechslungsreichem Rahmenprogramm und ernsthaftem Schach hat bestens funktioniert. Die strukturierten Analysen haben auch für viel Motivation gesorgt, denn aus Fehlern lernt man am meisten.

Siegerfoto

Bildergalerie und Endstand:


« 2 von 5 »

Weiterlesen

Siegerfoto Jugendturnier 2018

Zum 22. Jedesheimer Jugendturnier fanden sich insgesamt 106 Kinder und Jugendliche zwischen 5 und 25 Jahren aus Württemberg, Bayern und Vorarlberg ein.

Gruppe U8: Hier waren 9 Kinder am Start und der klare Sieger nach 8 Runden hieß Calvin Wolff (Heilbronner SV), der alle Partien gewinnen konnte. Den 2. Rang belegte Timo Albrecht (Post-SV Memmingen), punktgleich vor Greta Grunert (SK München Südost), die beiden auf 6 Punkte (Siege) kamen.

Gruppe U10: In der Altersklasse U10 (10 Teilnehmer) siegte Luca Fabio Doll (TSV Langenau) mit 8 Punkten aus 9 Runden. Ivan Chugunov (SC Ostfildern) wird mit 7,5 Punkten Zweiter und mit einem weiteren halben Punkt Abstand folgt der Drittplatzierte Ilya Zomartova (WD Ulm) mit 7,0 Punkten. Ein schöner Erfolg für Ilya, der im Vorjahr das U8-Turnier gewann.

Gruppe U12: 18 Kinder traten in der Altersgruppe U12 an.  Oliver Schwartz (SC Ostfildern) gewann hier denkbar knapp mit 5,5 Punkten. Im Vorjahr belegte Oliver noch den 2. Rang – diesmal hat es geklappt. Ebenfalls auf 5,5 Punkte kam Tim Neumüller (SC Weingarten) – aber die Feinwertung verwies Tim auf Rang 2. Gerrit Richter (TSV/RSK Esslingen) und Felix Rieger (SV Jedesheim) belegten den 3. Rang, beide erspielten 5 Punkte.

Gruppe U14: Auch in der U14 gab es eindeutige Sieger. Pascal Thielke (SF Bad Grönenbach) erreichte als einziger 6 Punkte. Julian Wagner (SC Kempten) platzierte sich mit 5,5 Punkten auf Rang 2 und Laurin Lohmann belegte mit 4,5 Punkten den 3. Rang. Hier nahmen insgesamt 13 Spieler teil.

Gruppe U16: In der Altersgruppe U16 gingen 14 Spieler an den Start. Turnierfavorit und Sieger Nils Richter (TSV/RSK Esslingen) gewann mit 6 Punkten und wankte nur einmal – bei seiner Niederlage gegen den Zweitplatzierten Simon Weichsberger (SF Vöhringen), der 5 Punkte erzielte. Rang 3 ging dank besserer Wertung an Tim Schwegler (SC Leipheim), knapp vor seinem Klubkameraden Dominik Lohmann.

Gruppe U18-U25: Vier Spieler U18 und immerhin sechs Spieler in der Kategorie U25 spielten ein gemeinsames Turnier. Patrick Bossinger (SV Jedesheim) gewann das Turnier mit 8,5 Punkten und sicherte sich somit die U25-Wertung. Bei der U18 gewann Oliver Omert (SC Lindau) mit 8 Punkten. Rang 2 ging an Elias Herold (SC Obergünzburg), der 5,5 Punkte erreichte. Mirjam Zell (SV Jedesheim) belegte mit 4 Punkten den 3. Rang.

« 1 von 2 »

Alle Ergebnisse: 

Weiterlesen

Kalender

November 2018
M D M D F S S
« Okt    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Schachausstellung

Neueste Kommentare

    DWZ-Suche

    Archive