Stadtmeisterschaft 2019

Anmeldung

Veranstaltungen

  1. C-Klasse Jedesheim 6

    Januar 27 @ 09:00 - 14:00
  2. Landesliga Jedesheim 3

    Januar 27 @ 10:00 - 15:00
  3. 2. Bundesliga: Jedesheim 1

    Februar 2 @ 10:00 - Februar 3 @ 16:00
  4. Vereinsabend: Monats-Schnellschach

    Februar 8 @ 19:30 - 23:00
  5. Verbandsliga Jedesheim 2

    Februar 10 @ 10:00 - 15:00

Schachaufgabe

Wir stellen uns vor

Schach im Cafe am Markt

Konzert 2016

Weihnachts-Blitz 2016

Chess meets Jazz

Jugendturnier 2015

Jugendturnier

Schach in der Schranne

Blitzschach – Ein Duell

Patrick Bossinger

In der 6. Runde der Verbandliga Süd war die 1. Mannschaft vom TSV Langenau zu Gast. Beide Mannschaften waren gut aufgestellt und so erwarteten wir einen langen und ausgeglichenen Wettkampf. Doch bereits nach ca. 10 Minuten führten die Gäste mit 1:0. An Brett 4 verlor Johannes Büchele durch einen unglücklichen Zug eine Figur und musste sofort aufgeben.

Doch bald konnten wir wieder aufatmen: Hans-Michael Stiepan (Brett 2) gewann durch einen Einsteller seines Gegners eine Figur und somit ebenfalls rasch die Partie. Hans-Michael stellte sich vernünftig hin und stand leicht besser. Danach konnte er mit einem Damenopfer und Abzugsschach eine Figur gewinnen.
Daraufhin nahm Fabrice Bacquele das Remisangebot seines Gegners an. Nach interessanter Eröffnung wurden an Brett 3 die Punkte geteilt.
Optisch wohl ein wenig schlechter stehend, bot Achim Engelhart (Brett 1) seinem Gegner ebenfalls Remis an, welches er akzeptierte.

Kurz danach spielte Patrick Bossinger (Brett 8) auch Unentschieden. Nach durchwachsener Eröffnungsphase gab Patrick eine Qualität (Springer + Bauer gegen Turm). Außerdem verlor der Gegner das Rochaderecht und der Turm war auf h8 eingesperrt. Nachdem sein Gegner die Entwicklung vernachlässigte und Patrick den richtigen Angriffszug spielte, bot er Remis an! Danach sah er erst, wie gut er bereits stand. Der Gegner nahm das Remisangebot an.

Nun gab es wieder einen Rückschlag: Reimund Lutzenberger (Brett 6) spielte eine interessante Nebenvariante in der französischen Eröffnung. Sein Gegner opferte einen Bauern für Entwicklungsvorsprung und Reimund nahm dieses Opfer an. Die aktiven Figuren waren hier spielentscheidend, Reimund wurde zusehends überspielt und verlor die Partie.
Danach gewann Arnd Mayer (Brett 5)  und stellte den Ausgleich wieder her. Arnd stand in der Eröffnung wohl ein wenig passiv, sein Gegner hatte schönen Raumvorteil. Später hatte Arnd einen Minusbauern, allerdings hervorragende Kompensation dafür. Der Springer seines Gegners hatte sich auf a7 verirrt, der gleichzeitig auch zur Verteidigung der Königsstellung fehlte. Später setzte Arnd seinen Gegner auch matt – ein sehr wichtiger Punkt zum 3,5:3,5.

Jetzt lag alles nur noch an der Partie von Markus Eichhorn (Brett 7). Er hatte eine gedrückte Stellung und sein Gegner hatte durch den großen Raumvorteil Chancen zu gewinnen. Markus verteidigte die Stellung mit Turm und Springer gegen Turm und Läufer sehr geschickt und konnte die Stellung halten. Der gegnerische schwarzfeldrige Läufer konnte nichts mehr machen, die Stellung war blockiert und die eigenen Bauern alle auf Schwarz. Somit war hier das Remis besiegelt und das 4:4 stand fest.Bei einem Blick auf die Tabelle können wir durchaus zufrieden sein. Mit dem Punktgewinn konnte Jedesheim 2 den  3. Platz behaupten – doch die Liga ist eng und aus den letzten drei Partien sollten noch Punkte geholt werden. Mit Fils-Lauter 1 wartet am nächsten Spieltag (10.02.) eine erneut schwere Aufgabe auf uns.

 

Der 5. Spieltag in der Verbandsliga Süd verlief anfangs gegen die Weiße Dame Ulm ganz gut.

Als erster beendete Hans-Michael Stiepan (Brett 2) die Partie mit einem Remis. Dabei spielte Hans-Michael französisch und kam dabei, mit dem Abtausch des schlechten weißfeldrigen Läufers gut aus der Eröffnung. Der Gegner hatte allerdings Angriffschancen. Später wurden die Züge wiederholt und das Remis stand fest.

Das zweite Remis trug Markus Eichhorn (Brett 7) bei. Nach interessanter Eröffnung und wenig Zeit seines Gegners bekam Markus ein Remisangebot. Dies wurde nach reiflicher Überlegung und mit Absprache des Mannschaftsführers angenommen, weil Markus nach Abtausch der Schwerfiguren in einem schlechteren Endspiel gelandet wäre. Somit wurden auch hier die Punkte geteilt.

Danach verlor Peter Rudolf (Brett 6) die Partie. Er wollte seinen Gegner mit einem Königsangriff in die Knie zwingen, musste allerdings in einen Damentausch einwilligen, was für ihn ein schlechteres Endspiel bedeutete. Leider konnte er die Partie nicht mehr halten.

Als nächstes musste Arnd Mayer (Brett 5) die Waffen strecken. Arnd kam dabei sehr gut aus der Eröffnung heraus. Er hatte sich einen Mehrbauern und das Läuferpaar erspielt. In Zeitnot spielte er allerdings zu sicher und zu passiv, was sein Gegner gut ausnutzte. Die Partie endete dann mit einer Zeitüberschreitung, allerdings bereits in verlorener Stellung.

Fast zeitgleich verlor Johannes Büchele (Brett 4) die Partie. Nach einer Ungenauigkeit in der Eröffnung verlor Johannes einen Bauern, für den er keine Kompensation bekam. Nachdem er einen letzten Trick versuchte und der Gegner dies nicht zuließ gab Johannes sich geschlagen.

Danach bekam Patrick Bossinger (Brett 8) ein Remisangebot. Nach guter Eröffnungsphase opferte er optimistisch einen Bauern, um die G-Linie zu öffnen und um den schwarzfeldrigen Läufer gegen den Springer zu tauschen. Nach einem Qualitätsopfer wurde die Qualität wieder zurückgegeben und Patrick hatte einen Minusbauern. Hier wurde das Remisangebot abgelehnt, weil man noch auf ein 4:4 gehofft hatte. Kurze Zeit später musste Patrick sich aber geschlagen geben, weil er in ein Mattnetz kam und seinen Turm verlor.

Fabrice Bacquele (Brett 3) stand die ganze Partie über immer etwas besser. Später erreichte er ein Springerendspiel mit Mehrbauer, was aber schwierig zu gewinnen war. Sein Gegner schaffte es allerdings alle Bauern zu tauschen und den Springer gegen den letzten Bauern zu opfern. Somit blieb nur noch ein Springer von Fabrice übrig und das Remis war besiegelt.

Die letzte Partie beendete Achim Engelhart (Brett 1), der gut gegen seinen Gegner mithalten konnte. Achim stand nach der Eröffnungsphase etwas schlechter, konnte sich aber in ein Endspiel mit Dame und Läufer für beide Seiten, retten. Er spielte sehr geschickt und später wurden die Figuren getauscht und ein Bauernendspiel war am Brett. Nachdem beide Seiten zur Umwandlung kamen hatte Achim im Damenendspiel einen Minusbauern. Sein Gegner tauschte im richtigen Moment die Damen und das Endspiel war für Achim verloren.

Damit stand der 6,5 : 1,5 Verlust fest. Die Niederlage viel sehr hoch aus, aber Ulm hat verdient gewonnen.

Mit Platz 3 kann man nach der Niederlage zufrieden sein. Das Ziel Klassenerhalt sollte mit einem Sieg in den letzten 4 Spielen möglich sein.

 

 

Kalender

Januar 2019
M D M D F S S
« Dez    
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

Schachausstellung

Neue Kommentare

DWZ-Suche

Archive